Cevi-Murgenthal Vereinsgeschichte

1902

Eine kleine Männergruppe gründete den Jünglingsverein Murgenthal, der sich bald darauf dem deutschschweizerischen Bund des CVJM/F anschloss.

1926

Im April 1926 entstand die eigentliche Bubenjungschar. Von da an trafen sich sonntags – erst später samstags – die 8 -14-jährigen Buben mit ihren Leitern. Bei schlechtem Wetter benutzte man das Pfarrhaussäli in Glashütten.

1902 – 1970

Der CVJM Murgenthal war sehr aktiv und die Mitglieder kamen 50- bis 80-mal pro Jahr zusammen. Schon damals organisierte man gemeinsame Lagerwochen. Am Ende der 50er Jahren führte der CVJM zusammen mit den Frauen Programme durch. Anfangs des nächsten Jahrzehnts wurde schliesslich die Mädchenjungschar gegründet.

1983

Es wurde eine Sportgruppe des Cevi ins Leben gerufen. Ein paar Jahre später kam noch die Jugendgruppe Kaktus hinzu.

1988 - 1994

Unter der Leitung von Thomas Russenberger und mit grosser Hilfe vom damaligen Gemeindehelfer Sigwin Sprenger zählte die Bewegung zwischen 1988 und 1994 etwa 150 Mitglieder.

1992

Aus der Jungschar Murgenthal wurde der Verein Cevi Murgenthal/Fulenbach.

1994

Erbauung des CEVI-HUUS in Glashütten. Für diese Aufgabe wurde der Trägerverein CEVI-HUUS gegründet. Ohne die Fronarbeit sämtlicher Cevi-Leute, ohne die grosszügigen Spenden zahlreicher Sympathisanten und ohne die beträchtliche Unterstützung von Kirche und Behörden wäre dieses Projekt kaum realisierbar gewesen.

ab ca. 1995

Die Zahl der Jungschärler sank Mitte der 90er Jahre auf etwa 50 Kinder.

1995

Durch die Initiative von David Künzli entstand der CEVI-Verkehrsdienst. Mittlerweile ist der CEVI-VD eine gefragte Organisation und ist an vielen Grossanlässen anzutreffen.

2002

Am 24./25. August 2002 fand beim Cevi-Huus das Jubiläumsfest "100 Jahre Jungschi Murgenthal" statt.